Ein Traum wird wahr

Yosefin Bouhler war eine der fünf heißen Anwärter beim ESC-Vorentscheid

Ein Traum wird wahr

Lena Meyer-Landrut sitzt auf ihrem Jury-Stuhl und groovt im Takt der Musik mit, als Yosefin Bouhler singt. „Love on Top“ bedeutet für die junge Sängerin alles – und sie nutzt ihre Chance. Mit ausdrucksstarker, souliger Stimme und großer Selbstsicherheit rockt sie die Bühne. „Es war schon immer mein Traum, da zu singen. Ich bin ein riesen ESC-Fan. Seit meiner Kindheit verfolge ich ihn jedes Jahr. Es wurde mir quasi in die Wiege gelegt, dass ich da mitmache“, erzählt sie lachend. Als Schweden 1999 den ESC gewinnt, schaut die 4-jährige Yosefin begeistert zu und fasst einen Plan: „Mama, da will ich stehen, das will ich auch“, sagt sie zu ihren Eltern und hat diesen Traum dann nie mehr aus den Augen verloren.

Mit einem Team aus Songschreibern und Produzenten arbeitet sie seit Jahren zusammen, komponiert Songs und wartet auf den richtigen Moment, sich beim ESC zu bewerben. 2016 ist es so weit. Yosefin schickt einen eigenen Song ein und wird genommen. Sie schafft es unter die besten 30 Sänger und fliegt dann raus. „Da war ich schon sehr enttäuscht, weil ich so lange dafür gearbeitet habe. Aber nach ein, zwei Tage habe ich mich wieder berappelt und weitergemacht.“ Zwei Wochen später klingelt morgens das Telefon und nichtsahnend kriegt sie plötzlich die freudige Nachricht, dass sie über die Nachrückerliste doch wieder in der Show ist. Noch am selben Abend soll sie in Hamburg sein. „Ich weiß noch genau, was ich in dem Moment gemacht habe. Ich war gerade aufgestanden und saß verschlafen mit einem Kaffee auf der Couch, als der Anruf kam. Ich war so geschockt, dass ich gestottert hab. Ich konnte es nicht fassen. Den Kaffee hab ich zum Aufwachen dann nicht mehr gebraucht!“

Zwei Wochen lang ist Yosefin umgeben von ähnlich ESC-Begeisterten wie sie. Vor allem ist sie aber umgeben von tollen Sängern, einem großartigen Team und inspirierenden Künstlern. „Ich hab mich selten so wohl gefühlt in meinem Leben, wie dort. Seinen Traum leben zu dürfen, ist einfach unbeschreiblich.“ „Love on Top“ geht nicht als Song für Deutschland aus dem Rennen, aber Yosefin hat das Gefühl, dennoch nur Gewinne gemacht zu haben. „Vielleicht war es dieses Mal noch nicht der richtige Moment für mich. Aber ich gebe nicht auf. Ich bin schon am überlegen, welchen Song ich das nächste Mal singe. Nach dem ESC ist vor dem ESC!“ Bis dahin kann die talentierte Sängerin ihrer zweiten großen Leidenschaft nachgehen, dem Schauspielern, das sie in Stockholm studiert hat. Denn das habe den Vorteil, dass sie ganz andere Facetten an sich erforschen und in andere Rollen schlüpfen könne und nicht die ganze Zeit nur Yosefin sein müsse, wie beim Singen, erzählt sie noch.

Bis zum nächsten ESC-Song von Yosefin, kann man sich aber getrost noch von „Love on Top“ begeistern lassen.

Kommentare