Negar Nasseri

Negar Nasseri, Tochter persischer Eltern, wurde 1988 in Wiesbaden, Hessen geboren und wuchs später in Mainz auf. Mehrsprachigkeit und die Wohnwechsel zwischen den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und jetzt Nordrhein-Westfalen machen ihre persönliche Vielseitigkeit auch charakterlich aus. Treue zeigt Negar allerdings in der Gebundenheit „einmal am Rhein, immer am Rhein“. Schon mit drei Jahren bekam sie professionellen Ballettunterricht und schnupperte damit erste Bühnenluft. Nach vielen Theaterauftritten durch die AG ihres Gymnasium entschied sie sich frühzeitig für den Beruf als Schauspielern.Es dauerte seine Zeit bis sie sich reinen Gewissens dieser Entscheidung zuwenden und den Wunsch in die Tat umsetzen konnte. Ende 2013 schloss Negar schließlich ihre vierjährige Schauspielausbildung an der Arturo Schauspielschule in Köln ab und durfte die Hauptrolle als orientalisch aussehende Luise, aus dem Stück „Kabale und Liebe“ von F. Schiller, in einem Bonner Theater spielen. Mit dem Film „Teheran Tabu“ von Ali Soozandeh, feiert sie ihr Debüt 2016 in der Rolle „Donya“ auf der Kino Leinwand.

Profil

Geburtsjahr1988
Nationalitätdeutsch
1. Wohnsitz inNordrhein-Westfalen
WohnortKöln
Wohnmögl.Berlin, Hamburg, Frankfurt a.M.
ethn. Erscheinungorientalisch, persisch/arabisch, asiatisch, südländisch
Haarfarbedunkelbraun
Haarlängelang
Augenfarbedunkelbraun
Staturschlank
Größe160 cm
Konfektion36
Sprache(n)Deutsch - Muttersprache
Persisch - Muttersprache
Englisch - fließend
Spanisch - Grundkenntnisse
Aserbaidschanisch - Grundkenntnisse
Türkisch - Grundkenntnisse
Dialekte/AkzenteRheinhessisch
SportBühnenkampf
Yoga
TanzModernDance
Orientalisch
Ballettgrundkentnisse
Ausbildung 
2010 - 2013Arturo Schauspielschule Köln

Downloads

News

  • Es ist ein kleiner freudscher Geniestreich den Marie-Theres Schwinn da leistet, könnte man sagen. Denn sie spielt die Titelrolle S...

  • Kaum schließen sich die Gefängnistore hinter ihr und sie ist in die Freiheit entlassen, klopft die junge Frau wieder an. Sie weiß ...

  • Er hat nur 10 Sekunden. Aber in diesen 10 Sekunden ist er derart gut, dass man meinen könnte, Jörg Westphal sei wirklich Sebastian...