Die Leute feiern das Stück

Herbert Schöberl hat in „Ziemlich beste Freunde“ großen Spaß auf der Bühne
Herbert Schöberl in "Ziemlich beste Freunde"

Die Leute feiern das Stück

Es sind die Geschichten, die das Leben schreibt, die oftmals besonders berühren. „Ziemlich beste Freunde“ ist eine dieser wahren Begebenheiten, die Zuschauer auf der ganzen Welt zu Tränen gerührt hat. Der Kinofilm wurde zum Welterfolg. Aber auch das gleichnamige Theaterstück an den Hamburger Kammerspielen zieht das Publikum in seinen Bann, lässt es lachen und weinen. „Die Leute feiern das Stück jedes mal. Diese Stimmung reißt auch uns Schauspieler natürlich mit. Es macht Abend für Abend Spaß, die Geschichte zu spielen“, erzählt Herbert Schöberl.

Er spielt in dem Theaterstück zwei kleinere Rollen. Zum einen ist er der Rechtsanwalt des querschnittsgelähmten Philippe, gespielt von Hardy Krüger jr., der ihm davon abrät, den Sozialhilfeempfänger Driss, gespielt von Patrick Abozen, als Pfleger zu engagieren. Der gutsituierte Philippe ist aber beeindruckt von dessen schonungsloser Art und stellt ihn ein. Über alle Unterschiede hinweg, entwickelt sich behutsam eine außergewöhnliche Freundschaft, in deren Verlauf Philippe seine Lebensfreude wiedergewinnt und Driss lernt, was es heißt Verantwortung zu übernehmen. Doch nach einigen Monaten gibt Driss seine Stelle auf und Philippe muss sich erneut auf die Suche nach einem Pfleger machen. Einer dieser katastrophalen Bewerber spielt Herbert Schöberl.

„Die Geschichte berührt die Leute, denke ich, weil sie wahr ist. Das Theaterstück kommt natürlich auch sehr gut an, weil es so prominent besetzt ist. Hardy Krüger jr. und Patrick Abozen spielen die beiden Freunde mit großer Hingabe und Freude.“ Der erfolgreiche französische Regisseur Jean-Claude Berutti hat zudem einen sehr guten Weg gefunden, die Geschichte für die Theaterbühne zu inszenieren, erzählt Schöberl. Ergreifende Filmszenen, wie der gemeinsame Gleitschirmflug von Philippe und Driss, werden auf der Bühne nicht nachgestellt, sondern die beiden erzählen davon, als sie von ihrem Ausflug nach Hause kommen. Die Bilder entstehen dabei ganz automatisch, auch ohne die Filmkamera.

Weitere Termine an den Kammerspielen Hamburg:
14.04.2017 / 15.04.2017 jeweils 20:00
16.04.2017 / 17.04.2017 jeweils 19:00
18.04.2017 20:00

Kommentare