Dorothea Kriegl

Die freischaffende Schauspielerin und Tänzerin wuchs behütet in Hornberg im Schwarzwald auf. Hier besuchte sie schon als Kind die Ballettschule und schnupperte Theaterluft. Nach der Schulzeit verschlug es sie auf die Philippinen, wo sie bereits im Alter von 17 Jahren für diverse Fernsehsendungen vor der Kamera stand. Außerdem arbeitete sie über 2 Jahre erfolgreich als Modell für mehrere Majorlabel und drehte  Fernseh- und Kinospots. Vom Heimweh nach Deutschland gepackt, landete sie in Köln, wo sie nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Schauspielstudiums endlich ihre Liebe zur Bühne ausleben konnte. Nach ersten Engagements (Neuwied,Bonn) folgte die Tournee „ Turandot“ (nach Schiller) mit Dorothea in der Titelrolle. Parallel war sie als Tänzerin in dem Stück „Solaris“ in Köln und Klagenfurt beschäftigt. Wenn sie nicht gerade für die „Deutsche Welle“ vor der Kamera stand, spielte und tanzte sie sich vom Prinzregententheater München („Lollipop“) über das Feierabendhaus Ludwigshafen quer durch die Bundesrepublik. Seit 2011 spielt sie in zahlreichen Produktionen an der Comödie Dresden mit und konnte somit ihre Liebe zum komischen Fach entdecken.

Profil
Geburtsjahr1985
Nationalitätdeutsch
WohnortLeipzig
ethn. Erscheinungsüdeuropäisch
asiatisch
Haarfarbeschwarz
Augenfarbebraun
Staturschlank
Größe167 cm
Konfektion36
Schuhe38
Jeans27/30
Sprache(n)Deutsch - Muttersprache
Englisch - gut
Dialekte/AkzenteBadisch
SportInlineskaten
Schlittschuh
Bühnenkampf
Stockkampf
TanzStandard
Orientalischer Tanz
Improvisation
Ausdruckstanz
LizenzB (Kraftwagen)
Spezielle KenntnisseModeration
Laufsteg
Clownerie
Jonglieren
Downloads

Showreel

News

  • Es ist ein kleiner freudscher Geniestreich den Marie-Theres Schwinn da leistet, könnte man sagen. Denn sie spielt die Titelrolle S...

  • Kaum schließen sich die Gefängnistore hinter ihr und sie ist in die Freiheit entlassen, klopft die junge Frau wieder an. Sie weiß ...

  • Er hat nur 10 Sekunden. Aber in diesen 10 Sekunden ist er derart gut, dass man meinen könnte, Jörg Westphal sei wirklich Sebastian...