DING-DONG! THE WITCH IS DEAD!

THE WITCH IS DEAD

DING-DONG! THE WITCH IS DEAD!

Unter dem Titel DING DONG! THE WITCH IS DEAD! entwickelt der Diplomjahrgang ein Antikenprojekt. Der Titel entstammt dem berühmten Musicalfilm „The wizard of Oz“ von 1939, in dem die Vernichtung der Hexe das spannende Zentrum darstellt, ebenso wie in „Hänsel und Gretel“. In dem Märchen der Brüder Grimm schützen sich die Kinder vor dem Gefressenwerden, indem sie die Hexe in ihrem eigenem Ofen verbrennen. Die Parallele zur „Orestie“ ist offensichtlich. Klytämnestra wünscht sich ihre Kinder tot; in den Augen von Elektra und Orest ist die Mutter durch und durch böse und muss zerstört werden. Im Märchen mag die Auslöschung des Bösen funktionieren, aber im Leben zeugt es nur Schmerz und Elend. Das zumindest behaupten Aischylos, Sophokles und Euripides seit mehr als 2500 Jahren.

Elektra: So sage ich dir: du gibst zu, den Vater
Hast du ermordet! – Welches Wort
Konnte wohl schamloser noch sein als dieses?

Klytaimnestra: Stets bist du Kind – dir ist`s Natur – dem Vater zugeneigt.
So ist`s. Die einen sind dem Vater zugetan,
Die andern ziehen die Mutter vor.

PREMIERE: 20. Februar 2015 um 19:30 Uhr im Studiotheater Expo Plaza
WEITERE VORSTELLUNGEN:
 21., 22., 26., 27., 28. Februar und 1. März 2015 jeweils um 19:30 Uhr

Es spielen: Alexandra Ostapenko | Tomasz Robak | Sandra Bezler | Carsten Faseler und Günter Szynkarek
Regie: Jan Konieczny | Kostüme: Lucile Larour | Film: Felix Kahlo | Musik: Jonas Krischke

Eine Produktion des Studiengangs Schauspiel der HMTMH – 4. Studienjahr. In Kooperation mit dem Studiengang Szenografie-Kostüm der Hochschule Hannover.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.